Ausgabe August 1996

Auslaufmodell Zimbabwe

Einst war er ein gefeierter Held. Insbesondere in Kreisen aufrechter westdeutscher Antiimperialisten, die sich im Bemühen und die Verwirklichung ihrer Revolutionsträume so manche Solidaritätsleistung abverlangten. Das ist nicht abwertend gemeint, eher ein wenig nostalgisch und (auch selbst-)kritisch.

Immerhin vermochten einige hundert zumeist studentische Kader, den Chimurenga (so hieß der Befreiungskampf im siedlerkolonialen Rhodesien des Ian Smith in der Sprache der Shona) selbst in deutschen Landen einigermaßen zu popularisieren. Er beschäftigte sogar die staatstragenden Organe der Republik. Die nahmen Spendengelder in sechs bis siebenstelliger Höhe "vorübergehend" ziemlich lange unter Verschluß. Die Unimogs, die von dem Geld gekauft und umgerüstet werden sollten, hätten ja der Unterstützung eines revolutionären Umsturzes mit Mitteln des bewaffneten Kampfes dienen können. (Genau so war's gedacht.) Die bundesdeutschen Unterstützer des einstigen Helden rekrutierten sich im wesentlichen aus den maoistischen K-Gruppen. Die hatten den Internationalismus nicht nur auf ihre Fahnen geschrieben. Mit dem Komitee Südliches Afrika und dem Afrika-Komitee kreierten sie in Westberlin auch zwei Eliteklubs, die mit beträchtlichem Einsatz die Befreiungskämpfe propagierten und materiell förderten.

August 1996

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.