Ausgabe August 1996

Die Waffe des Verteidigers

Vielleicht ist es ein wenig taktlos, die Rede zu Ehren eines langjährigen und überzeugten Anwalts von Kriegsdienstverweigern ausgerechnet über eine Waffe zu halten; aber Heinrich Hannover war niemals ein Totalverweigerer. Im Gegenteil, die Waffe des Wortes hat er nie verschmäht, ja, sie war und ist die einzige Macht, die er mit Bravour ausgeübt und mit der er seine Gegner unter Druck gesetzt hat. Wahrhaftig, im Beruf des Anwalts hat das berühmte Habermassche Wort von dem zwanglosen Zwang des Arguments seine Wahrheit, und hier hat die Ausübung von Macht ihre Unschuld noch nicht verloren: Hier darf man den anderen geradezu mit Lust die eigene Macht spüren lassen und seine Überlegenheit genießen, mit Geschick und Witz repressiv und präventiv, je nachdem, was die Lage gebietet und die Gelegenheit verspricht, nicht gewalttätig, aber doch gewalt-wortig werden, und wenn auch nicht gleich Schwerter zu Pflugscharen, so doch das Kriegshandwerk in ein Kriegsmundwerk verwandeln. Man könnte, wenn man kann.

Denn nicht jeder kann es, ja, nur ganz wenige können es, und Heinrich Hannover ist einer von ihnen. Freilich, er hat sich einen Beruf gewählt, in dem diese Fähigkeit ganz unverzichtbar erscheint.

August 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema