Ausgabe Februar 1996

Bedingt markttauglich

Wie realistisch sind die Wuppertaler Leitbilder?

1. Das Konzept der zukunftsfähigen Entwicklung

"Selten wurde in Deutschland so viel über die Zukunft geredet wie heute." Mit diesem Satz beginnt die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland", die das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie im Auftrag von BUND und Misereor erstellt hat. 1) Doch die Art, wie Politiker, Wirtschaftsführer oder Gewerkschaften über Zukunft reden, hat die Auftraggeber und Autoren der Studie nicht zufriedengestellt. Diese Diskussion konzentriere sich vorrangig auf "Gewinne, Jobs und Welt(markt)rang "(S. 11). Nur eine nachgeordnete Rolle spielten dabei "ökologische, soziale und demokratische Belange", und wenn ein Konflikt entstünde, würden diese den wirtschaftlichen Zielen untergeordnet. Die Wuppertaler Wissenschaftler stellen dieser Orientierung ein anderes Konzept gegenüber. Genauer gesagt: Sie formulieren zusätzliche Bedingungen und stecken damit einen Rahmen ab, innerhalb dessen die gesellschaftlichen Ziele verfolgt werden können. Es geht dabei in erster Linie um die Grenzen, welche die Umwelt den Aktivitäten der Menschen setzt. 2) Diese werden ausgehend von dem Konzept des "sustainable development" formuliert.

Februar 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema