Ausgabe Januar 1996

Ungleiche Nachbarn an der Oder

Perspektiven der deutsch-polnischen Grenzregionen

Wenn der Bürgermeister der polnischen Grenzstadt Slubice, Ryszard Bodziacki, seinem Amtskollegen Wolfgang Pohl im benachbarten Frankfurt/Oder einen Besuch abstattet, achtet er darauf, 50 DM im Portemonnaie zu haben. So hoch ist der "Eintrittspreis für Deutschland". 1) 50 DM sind die Mindestsumme, ab der deutsche Grenzbeamte davon ausgehen, daß Einreisende aus Polen ihren Aufenthalt in der Bundesrepublik selbst finanzieren können. Wenn der polnische Reisende mehrere Tage in Deutschland oder Ländern der Europäischen Union bleiben möchte, kann laut Ausländergesetz eine noch höhere Summe gefordert werden. So sieht der seit dem 8. April 1991 offiziell visafreie Reiseverkehr zwischen beiden Ländern für die Polen aus. 2)

Sicher steht der deutsche "Eintrittspreis" im Widerspruch zu den erklärten Absichten beider Seiten, der "partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Regionen, Städten, Gemeinden, insbesondere im grenznahen Bereich ... hohe Bedeutung" beimessen zu wollen, wie es z.B. im deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrag 3) vom 17. Juni 1991 formuliert worden war. Er symbolisiert die Kluft zwischen Anspruch und Realität und ist insofern Ausdruck für drei Faktoren, die den unmittelbaren Umgang von Deutschen und Polen in der Grenzregion erschweren: 1.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema