Ausgabe März 1996

Kapitalismus oder Kapitalismus

Frontverläufe in der Auseinandersetzung um Republik, Sozialstaat und ökologischen Umbau (Blätter-Gespräch)

"Capitalisme contre Capitalisme" heißt das Buch, in dem Michel Albert 1991 dem "neoamerikanischen" Modell das des "rheinischen Kapitalismus" gegenüberstellte. (Deutsche Ausgabe bei Campus, Frankfurt/New York 1992.) Die Begriffsschöpfung hat Karriere gemacht. Tony Blair, heißt es, zieht mit dem "rheinischen" Integrations- gegen die Folgen des Deregulierungs-Modells der Margaret Thatcher zu Felde. Im nachfolgenden "Blätter"-Gespräch verortet Joschka Fischer "die" Konfrontationslinie unserer Zeit "zwischen dem angelsächsischen und dem rheinischen Modell des Kapitalismus". Von der Zukunftsfähigkeit des letzteren hänge das Schicksal des Sozialstaats ab, damit auch "das Konsensmodell in der Bundesrepublik" (das er "als ein hohes Gut der demokratischen Linken" zu verteidigen rät) und letztlich die Grundlagen rotgrüner Alternativen. - Das Gespräch mit dem Sprecher der bündnisgrünen Bundestagsfraktion führten Karl D. Bredthauer und Arthur Heinrich. D. Red.

 

"Blätter": Der Schweriner Ministerpräsident Seite (CDU) fordert eine "zweite Wende", diesmal im Westen.

März 1996

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema