Ausgabe Mai 1996

Um Öl und Gas

Internationale Konfliktlinien im Kaukasus und in der kaspischen Region

Durch den Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion eröffneten sich für die Öl- und Gasindustrie neue Marktmöglichkeiten rund um das Kaspische Meer. Rußland, das sich als berechtigter Erbe der UdSSR betrachtet, versuchte, die ehemaligen Republiken um den Kaukasus und in Zentralasien, Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan unter Druck zu setzen, um sich den Löwenanteil an Erdöl und Erdgas zu sichern. Die westliche Welt, insbesondere die USA, sehen im kaspischen Öl eine Alternative zu den Energiereserven der Golfregion. Neben US-Firmen haben auch andere westliche Ölkonzerne Interesse daran bekundet. Sogenannte Regionalmächte wie die Türkei und Iran mischen sich zunehmend in diese Verteilungskämpfe ein. Zwischen ihnen und zwischen den beiden Großmächten USA und Rußland kommt es zu Rivalitäten. Für den erhofften Wohlstand aus den Ölvorkommen der drei muslimischen GUS-Staaten stellen sich ungeklärte Fragen über Pipelineführung, Finanzierung, Anteile internationaler Konzerne an der Erschließung sowie der ungeklärte Status des Kaspischen Meeres als Hindernis dar.

Die Frage nach den Transportwegen als Zankapfel

Bisher führten die Transportwege, auf denen zentralasiatisches und kaukasisches Erdöl und Erdgas auf den Weltmarkt gebracht wird, über russisches Territorium.

Mai 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema