Ausgabe November 1996

Alternative Weltpolitik

Ein amerikanischer Entwurf

Mehr als sechs Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer sind zwei Administrationen mit ihren Versuchen gescheitert, nach dem Ende des Kalten Krieges eine Außenpolitik zu entwickeln, die sich der intellektuellen Unterstützung von Fachleuten erfreut und im Land insgesamt politisch akzeptiert wird. Weder George Bushs "neue Weltordnung" noch die seitens der Clinton-Administration verfochtene Doktrin eines "enlargement" von Demokratie und freier Markwirtschaft haben sich als Organisationsprinzip bewährt. Beide Regierungen sahen sich folglich wiederholt zu reaktiver Diplomatie genötigt. Erklärungen erfolgten ad hoc und agiert wurde mit dem Ziel, öffentlichen Druck abzuwehren oder das Image des Präsidenten zu schützen. Bei der Bush-Regierung zeigte sich dieses Vorgehen deutlich in ihrer Rußland-Politik.

Der Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa bot Amerika die größte Chance zur Umgestaltung der internationalen Beziehungen seit 1917, doch dem Land mangelte es an der geeigneten Doktrin, um auf die neue Lage angemessen reagieren zu können. Entsprechend wirkte die Bush-Regierung bei den Moskauer Ereignissen im wesentlichen als Zuschauer. Das änderte sich erst, als der demokratische Herausforderer Bill Clinton sich anschickte, seine Rußlandpolitik zu formulieren.

November 1996

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema