Ausgabe November 1996

Dortmund zum Beispiel

Eine deutsche Zentralstelle für die Bearbeitung nationalsozialistischer Massenverbrechen

Im April 1994 Jahr stand in Frankfurt der Schriftsteller Ralph Giordano vor Gericht. Das ihm zur Last gelegte Vergehen: Beleidigung, Ehrverletzung und Verunglimpfung eines Staatsbeamten. Giordano hatte in der Rezension eines Buches von Peter Finkelgruen über den Mord an seinem Großvater in der Kleinen Festung Theresienstadt 1) noch einmal auf die sattsam bekannte Tatsache hingewiesen, daß die deutsche Nachkriegsjustiz unzählige NS-Täter hat laufen lassen - "der Rechtsstaat als Synonym für Täterbegünstigung", um es mit Giordanos Worten zu sagen. 2) Und im Zusammenhang mit dem konkreten Fall, um den es in dem Buch ging - der Weigerung der Dortmunder Staatsanwaltschaft, ein Hauptverfahren gegen den KZ-Aufseher Malloth, den Mörder von Peter Finkelgruens Großvater, zu eröffnen -, nannte er Oberstaatsanwalt Klaus Schacht nach dessen Auftritt in "Titel, Thesen, Temperamente" einen "emotionslosen Ochsenfrosch", "dem die Untat ins Gesicht geschrieben stand". Giordano entschuldigte sich später im Fernsehmagazin Kontraste für diesen Vergleich - bei den Ochsenfröschen.

Der beleidigte Staatsbeamte aber zog in letzter Minute seine Klage zurück, ob auf diskrete Weisung aus dem Düsseldorfer Justizministerium 3), blieb ungeklärt.

November 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema