Ausgabe Oktober 1996

Mit uns zieht die alte Zeit

Helmut Kohl hat im Lauf der Jahre einen ganz besonderen Sinn dafür entwickelt, Werte und Traditionen der deutschen Sozialdemokratie gegen ihre aktuellen Repräsentanten hochzuhalten. Der Mannheimer Parteitag der SPD lag schon Monate zurück, als er dem Ereignis noch eine kleine Betrachtung hinterherschickte. Er habe es einfach nicht glauben wollen, daß diese ehrwürdige Partei imstande sei, über Nacht ihre Satzung außer Kraft zu setzen, um den Vorsitzenden zu stürzen. Seitdem wisse er sicher, daß in der SPD alles möglich sei. Helmut Schmidt, schon unterwegs nach Mannheim, kehrte bekanntlich um, als er aus dem Radio erfuhr, daß die Delegierten überraschend einen neuen Parteichef gekürt hatten. Seine Erinnerungen an das spannungsreiche Verhältnis zu Willy Brandt, jüngst in der "Zeit" nachzulesen, haben einen ähnlichen Effekt wie Kohls Spötteleien: Sie lassen das Führungspersonal der SPD als sehr illegitime Erben erscheinen.

Die Differenzen zwischen Brandt und Schmidt hatten Beispiel Nachrüstung - politisches Gewicht, und offenbar mußte viel Zeit vergehen, bis das Verbindende zwischen den beiden sozialdemokratischen Kanzlern wieder schwerer wog als Konkurrenz und Streit. Rudolf Scharping hingegen sieht auf Bildern, die gerade ein oder zwei Jahre alt sind, so aus, als sei alles lange, lange her.

Oktober 1996

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.