Ausgabe Januar 1997

Rußland schlecht beraten

Die Zukunft Rußlands ist für die Zukunft aller anderen ein wichtiger Faktor - unglücklicherweise. Unglücklicherweise, weil die Zukunft Rußlands, jedenfalls die nahe, nicht eben vielversprechend aussieht.

Nun ist das keine Sache, die der Westen wesentlich beeinflussen könnte, ausgenommen negativ. "Bitte hören Sie auf, Rußland schlechte Ratschläge zu geben." Das war eine der Bitten von Georgi Arbatow, lange Zeit Direktor des USA- und Kanada-Instituts der Russsischen Akademie der Wissenschaften, auf einer vom italienischen Radio und Fernsehen gesponsorten Konferenz in Venedig zur Zukunft Europas. Arbatow zitierte Jeffrey Sachs, Wirtschaftswissenschaftler aus Harvard, einen der bekanntesten frühen westlichen Ratgeber für das postkommunistische Rußland. Sachs habe sich wie ein Chirurg gefühlt, der den Patienten aufschnitt, um dann festzustellen, daß drin nichts von dem war, was dort eigentlich erwarten werden durfte.

Das läßt vermuten, daß der Arzt nicht nur mit seiner Diagnose danebenlag, sondern auch noch den Patienten verwechselt hatte. Heute sind die Leute in Rußland antiamerikanisch (und ebenso gegen die NATO eingestellt), ein Resultat der Entwicklung in den letzten sechs Jahren. 1989/90 dagegen waren sie in puncto USA und Westen geradezu enthusiastisch.

Januar 1997

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema