Ausgabe Januar 1997

Wachstum oder nachhaltige Entwicklung

Eine Stellungnahme zur Tätigkeit der Sachverständigenräte für Wirtschaft und für Umwelt

Nach der Veröffentlichung des Herbstgutachtens des Sachverständigenrates für Wirtschaft legte die Arbeitsgruppe Ökologische Wirtschaftspolitik (AÖW) die folgende Stellungnahme vor, die auf fundamentale Widersprüche in der offiziellen Politikberatung der Bundesrepublik aufmerksam macht und Schritte zu einer Neuorientierung vorschlägt. Die AÖW ist eine informelle Vereinigung von Wirtschaftswissenschaftlern, die überwiegend an Hochschulen, freien Forschungseinrichtungen und bei (Umwelt-)Verbänden arbeiten; Sprecher sind derzeit Erich Bach (Frankfurt/M.), Dr. Christine Künert (Friedberg) und Karsten McGovern (Marburg).

In den letzten Jahren hat sich die Bundesregierung in verschiedenen Erklärungen ausdrücklich zum Leitbild einer nachhaltig umweltgerechten Entwicklung bekannt. Damit hätte sie eigentlich auch einen gemeinsamen Bezugsrahmen für die Arbeit der Sachverständigenräte vorgegeben, deren Auftrag es ist, die Bundesregierung in wirtschafts- und umweltpolitischen Sachfragen zu beraten.

Januar 1997

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema