Ausgabe Juni 1997

Was kostet die NATO-Erweiterung?

Bundesverteidigungsminister Rühe gab sich kürzlich in der Diskussion um die Expansion des Nordatlantischen Bündnisses kategorisch. Um die anfallenden Kosten wünsche er keine öffentliche Debatte, wie sie gegenwärtig in den Vereinigten Staaten geführt werde. Rühes lakonische Begründung: Eine solche Diskussion sei verfrüht. In den USA gehen die Uhren in der Tat wieder einmal anders als hierzulande. Dort ist die Kostenfrage seit ungefähr einem Jahr ein - wenn auch untergeordneter - Teil der Debatte um die Erweiterung des Bündnisses In letzter Zeit sind die finanziellen Aspekte jedoch deutlich in den Vordergrund getreten. Dies zeigt an, daß der Termin über die Entscheidung näher rückt, die erste Staatengruppe zum NATO-Beitritt während des Bündnis-Gipfels in Madrid am 8. und 9. Juli einzuladen. Es ist ein offenes Geheimnis, daß dies die drei sogenannten Visegr d-Länder Polen, Ungarn und Tschechien sein werden. Unklarheit besteht, ob ein vierter Staat aufgenommen und wenn ja, ob dies Slowenien oder Rumänien sein wird.

Die Verhandlungen mit den ernsthaft erwogenenen Kandidaten sollen noch in diesem Jahr zum Abschluß kommen. Die Parlamente der alten NATO-Staaten stimmen dann über die Entscheidungen ihrer jeweiligen Regierungen ab.

Juni 1997

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema