Ausgabe März 1997

Nachhaltiges Musterländle

"Nachhaltige Entwicklung" ist dabei, zum beherrschenden Begriff der Umweltpolitik zu werden. 1) Fest etabliert hat er sich mittlerweile sowohl auf der Ebene globaler Umweltprobleme und der Versuche ihrer Bewältigung durch internationale Organisationen und Verträge wie auch auf der lokalen Ebene in Form zahlreicher und höchst unterschiedlicher kommunaler Aktionsprogramme.

Nun hat sich die baden-württembergische Akademie für Technikfolgenabschätzung quasi um die "mittlere Ebene" bemüht und eine Analyse des Bundeslandes vorgelegt, in dem sie ansässig ist. 2) Ergebnisse und Methodik der Studie verdienen große Aufmerksamkeit, denn sie zeigen in mehrfacher Hinsicht auf exemplarische Weise die Problematik der Diskussion um nachhaltige Entwicklung. Der Begriff der Nachhaltigkeit wird zunächst mit einem Schwerpunkt auf den Aspekt der langfristigen Entwicklung definiert: Nachhaltigkeit sei dann erreicht, "wenn die heute lebenden Menschen ihre Bedürfnisse in einer Weise befriedigen, daß auch zukünftige Generationen die Chance haben, ihrerseits ihre Bedürfnisse - zumindest auf heutigem Niveau - zu befriedigen.Nachhaltigkeit ist so ein Gebot der Gerechtigkeit gegenüber den künftig Lebenden" (S. 3).

März 1997

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema