Ausgabe Mai 1997

Gentechnik: Märkte, Umsätze, Arbeitsplätze

Ob Arzneimittel oder Enzyme, Saatgut oder Gemüse - das Geschäft mit gentechnisch hergestellten bzw. veränderten Produkten nimmt mittlerweile Kontur an und ist im Pharmasektor keine Marginalie mehr.

Zwar mußten in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts in Umlauf gebrachte Prognosen, die zur Jahrtausendwende bereits weltweite Umsätze mit Produkten der neuen Biotechnologie jenseits der 100-Mrd.-Dollar-Schwelle vermuteten, 1) mittlerweile deutlich nach unten korrigiert werden. Im Jahr 2000 werden die entsprechenden Umsätze wohl eher um die 30-Mrd.-Dollar-Marke oszillieren und nach wie vor zu annähernd 90% im Pharmabereich erzielt werden. 2) Die Tatsache, daß sich die ökonomische Diffusion der neuen Biotechnologie erheblich langsamer und widersprüchlicher vollzieht, als dies ihre Promotoren noch vor wenigen Jahren erwarteten, darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, daß sich die kommerzielle Nutzung molekular- bzw. zellbiologischer Techniken und Verfahren längst nicht mehr auf die industrielle Forschung und Entwicklung beschränkt.

Mai 1997

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema