Ausgabe November 1997

Verräterische Sorgen

Unter welchen Bedingungen die Europäische Währungsunion wirklich gefährdet ist

Hektischer Vollzugsoptimismus einerseits, wachsende Verunsicherung andererseits kennzeichnen derzeit die schärfer werdende Kontroverse über die Schaffung der Währungsunion. Die Ursachen liegen auf der Hand. Der Maastrichter Vertrag enthält zwei miteinander eng verknüpfte Vorgaben, deren ernsthafte Realisierbarkeit heftig umstritten ist. Zum einen müssen die Mitgliedsländer, das wird für die künftige innere und äußere Stabilität der Euro-Währung als entscheidend angesehen, im Jahr 1997 ein Mindestmaß an Angleichung ihrer ökonomischen Entwicklung erreicht haben. Zum anderen schreibt der Vertrag eine unerbittliche Zeitautomatik fest. Diese gilt, obgleich endgültige Entscheidungen zu zentralen, nur scheinbar "technischen" Fragen noch ausstehen: Wann sollen - erstens - die endgültigen Wechsel- oder besser Umtauschkurse der beteiligten Währungen sinnvollerweise in Euro fixiert und verbindlich mitgeteilt werden? Und in welcher Höhe sind zweitens - die Umtauschkurse, die dann nicht wieder geändert werden dürfen, zu definieren? Die Antwort darauf ist für die künftige Stabilität der Währungsunion von großer Bedeutung. Sie hat aber auch Auswirkungen auf die Verteilung der Menge an Euro in den Mitgliedsländern.

Tag X: Freitag, der 1.

November 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema