Ausgabe Oktober 1997

Quo vadis, Germania?

Außenpolitik in einer Welt des Wandels

I. Die internationalen Beziehungen im Jahr Sieben der Zeitenwende

Die Welt nach dem Ende des Kalten Krieges hat uns bislang alles in allem eher verwöhnt: Vieles ist weit besser gelaufen, als man es Anfang der 90er Jahre hoffen konnte (daß die Erwartungen damals unrealistisch euphorisch waren, steht auf einem anderen Blatt).

Gewiß, da war der Krieg am Golf, und der noch sehr viel schlimmere (und nähere) Bürger- und Eroberungskrieg in einem schon zuvor längst fiktiv gewordenen Staat namens Jugoslawien.

Doch beide Konflikte sind inzwischen eingefroren und "unter Kontrolle". Die weltpolitisch entscheidenden Transitions- und Transformationsprozesse in den ehemals sozialistischen Großmächten in Rußland und in China - verliefen bislang (wiederum betrachtet aus einer realistischen Perspektive der gewaltigen Dimensionen dieser Prozesse!) alles in allem recht erfolgreich, die Eingliederung dieser ehemaligen Antipoden in Weltpolitik und Weltmarkt kommt voran. Die Weltpolitik kann sich deshalb dem zuwenden, was sie in diesen "roaring nineties" am meisten beschäftigt: business, better than usual. Die blühenden Landschaften gibt es inzwischen nämlich tatsächlich, wenn auch eher anderswo, in Amerika oder Ostasien. Allein seit Ende 1994 etwa bescherte der Börsenboom an der Wall Street denen, die in amerikanische Aktien investiert hatten, Papiergewinne von fünftausend Mrd.

Oktober 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema