Ausgabe Februar 1998

Überhaupt nichts ist unpolitisch

Tucholskys Richterbild

Wer sich in diesem Lande mit Politik oder unmittelbar mit der Justiz beschäftigt, die nur eine besondere Art der Politik betreibt, landet über kurz oder lang bei Kurt Tucholsky. Das war naturgemäß in der Weimarer Zeit so, denn damals schrieb Tucholsky, selbst gelernter Jurist, oft und entsetzt über die Richter und ihre Rechtsprechung. In der Nazizeit wäre man freilich ermordet oder eingesperrt worden, hätte man es mit dem Juden Tucholsky gehalten.

Nun aber ist er seit fünfzig Jahren tot warum gibt es auch heute noch eine Tucholsky-Gesellschaft, eine Tucholsky-Stiftung? Warum stolpert man Tag für Tag über den Mann? Warum hat Heribert Prantl im vergangenen Jahre eine so deprimierende Rede zur Verleihung des Tucholsky-Preises gehalten? Eine Rede, die vernünftigen Widerspruch nicht zuließ, weil Prantl nur zu recht hatte. 1) Hat sich etwa seit Tucholsky in diesem Lande gar nichts oder nur wenig verändert? Lassen wir die Frage erst einmal stehen und versuchen wir, einige Mosaiksteine zusammenzutragen. Eigene Erfahrungen sind dabei immer hilfreich: 1970 rollte der "stern" die weniger berühmte als skandalöse bayerische Spielbanken-Affäre wieder auf. Da ging es - wie schon im eigentlichen SpielbankenProzeß des Jahres 1959 - um die Frage, ob der spätere CSU-Bundesinnenminister Dr.

Februar 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf um Lebensraum

von Hans-Gerhard Marian, Michael Müller

Wie nie zuvor steht der Umwelt- und Naturschutz im Zentrum der öffentlichen Debatte. Zugleich aber sind wir Zeugen einer gewaltigen Verdrängung. Deren Ursache liegt nicht zuletzt im Erstarken einer reaktionären Gegenbewegung. Rechte Klimawandelleugner verbreiten das Gift der Lügen und finden damit einen erstaunlichen Resonanzboden.