Ausgabe Januar 1998

Aufschwung im Wahljahr?

"Der Aufschwung kommt" - mit dieser Parole hat Helmut Kohl schon manche Wahlschlacht gewonnen. Da fruchtet der Hinweis wenig, daß das konjunkturelle Auf und Ab eine der wirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus ist und mit der jeweiligen Regierung wenig zu tun hat und daß zudem jedem Aufschwung ein Abschwung folgt. Politisch ist allerdings wichtig, daß auch bei einer wirtschaftlich und sozial eher tristen Gesamtkonstellation selbst ein schwacher konjunktureller Aufschwung eine zeitweilige Entlastung mit sich zu bringen pflegt - ohne daß die Grundkonstellation dadurch dauerhaft verbessert wird. Die wirtschaftliche Entwicklung im zweiten Halbjahr 1997 und vor allem die Prognosen für 1998 lassen eine günstige Konjunkturkonstellation für den Wahlkampf des amtierenden Bundeskanzlers erwarten.

Allerdings ist dieses Mal durchaus zweifelhaft, ob die Belebung ausreichen wird, um den aktuellen Problemdruck (Arbeitsmarkt, Staatsfinanzen, Sozialversicherungen, Steuerdruck, um die wichtigsten zu nennen) auch nur vorübergehend zu mindern. Der laufende Konjunkturzyklus begann im Jahre 1993 mit einer Konjunkturkrise, die, gemessen an der Entwicklung der Produktion, eine der tiefsten in der Geschichte der Bundesrepublik war: Das Bruttoinlandsprodukt ging um 1,2% zurück (1975: - 1,4%). Die Industrieproduktion sackte um fast 8% ab, die Ausrüstungsinvestitionen um mehr als 14%.

Januar 1998

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema