Ausgabe Januar 1998

Vorgeführt in Teheran

"Ich bin genauso wie die Menschen hier im Lande empört, aber ich kann als Außenminister nicht so reagieren, wie jemand, der nicht Verantwortung trägt." Klaus Kinkel, Außenminister Nun sind sie alle wieder da, die Botschafter der EU-Länder in Teheran, am Ende auch der deutsche Abgesandte. Iranische Gegenleistungen, etwa beim Mordaufruf gegen Salman Rusdie? Fehlanzeige. War was?

I

Ein Blick zurück. Am 10. April spricht das Berliner Kammergericht sein Urteil im Mykonos-Prozeß. Lebenslange Freiheitsstrafe für die beiden Angeklagten wegen vierfachen Mordes, der nach Überzeugung des Gerichts auf höhere Weisung geschah. Die Auftraggeber: der religiöse Führer Chamenei, Staatspräsident Rafsandjani, Außenminister Welajati und Geheimdienstchef Fallahian. Staatsterrorismus also, wie er klarer kaum ausfallen könnte. Die Bundesregierung nimmt den Richterspruch "mit großer Bestürzung zur Kenntnis".

Der Kritische Dialog 1) wird ausgesetzt, "auf absehbare Zeit", wie es heißt, vier iranische Diplomaten ausgewiesen, der deutsche Botschafter aus Teheran zurückbeordert; die EU-Partner schließen sich an.

Januar 1998

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema