Ausgabe Juli 1998

Kosovo: Verhängnisvoller Wettlauf

Die Kriege in Kroatien und in Bosnien hätten wahrscheinlich vermieden werden können, wenn die internationale Gemeinschaft von Anfang an glaubwürdig mit der Anwendung von Gewalt gedroht hätte. Sie konnte aber nicht glaubwürdig drohen, weil wesentliche Voraussetzungen fehlten: Was sich da in Jugoslawien ereignete, wurde höchst unterschiedlich eingeschätzt und bewertet; welches politische Ziel eine ausländische Intervention haben sollte, war umstritten; ein Mandat des Weltsicherheitsrates wäre nicht zu bekommen gewesen. Die Voraussetzungen fehlen auch im Fall des Kosovo: Weder hat die Welt ein politisches Konzept für die Region, noch herrscht Konsens über die Bewertung der Vorgänge dort, und ein Mandat des Weltsicherheitsrates für ein Eingreifen ist wieder nicht erhältlich. In dieser Lage hat sich die NATO darauf verlegt zu bluffen. Oberste Richtschnur diplomatischen Handelns ist in diesen Tagen, die Fehler in Bosnien nicht zu wiederholen. Dafür begeht man den einzigen Fehler, der in Bosnien vermieden wurde: nämlich mit militärischer Intervention zu drohen, ohne die Drohung wahrmachen zu können.

Schon das Kosovo-Problem selber ist in seiner aktuellen Form die Frucht fatalen diplomatischen Eingreifens.

Juli 1998

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema