Ausgabe Juni 1998

Zusätzliche Arbeitsplätze durch neue Technologien?

Wenn es um die Beschäftigungswirkungen der Herstellung und des Einsatzes neuer Technologien geht, dann argumentieren EU-Kommission und Bundesregierung in der Regel aufreizend großzügig: Der Weg in die Informationsgesellschaft etwa soll, folgt man den einschlägigen EU-Dokumenten, in den kommenden Jahren bis zu fünf Millionen zusätzliche Arbeitsplätze in der Europäischen Union 1) und nach Angaben der Bundesregierung bis zu 1,5 Millionen allein in Deutschland 2) mit sich bringen. Auch vom kommerziellen Aufbruch in die neue Biotechnologie erwartet man bereits bis zum Jahr 2000 zwei Millionen Arbeitsplätze in der EU. 3) Derart zur Schau gestellte Zuversicht in die positiven Beschäftigungseffekte neuer Technologien speist nicht nur große Hoffnungen auf eine nachhaltige Reduzierung der Massenarbeitslosigkeit durch ein hohes Innovationstempo und eine schnelle Diffusion neuer Techniken, sie dient im Fall der neuen Biotechnologie zugleich als Argument im Ringen um gesellschaftliche Akzeptanz für ein neues, umstrittenes Technologiefeld.

Juni 1998

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema