Ausgabe März 1998

Frankreichs Verstrickung in die ruandische Tragödie

Die Gerüchte stimmten. Eine erschütternde Artikelserie des Afrikaspezialisten Patrick de Saint-Exupéry, erschienen in der französischen Zeitung "Le Figaro", dokumentiert endlich - 1998! Frankreichs Verstrickung in den ruandischen Völkermord vor vier Jahren. Saint-Exupéry zitiert Zeugenaussagen von Mitarbeitern internationaler Hilfsorganisationen, von Beamten und von Soldaten, des weiteren auch Beweismaterial, das die Vereinten Nationen in Ruanda gesammelt haben. Hinzu kommen die Ende 1997 vorgelegten vernichtenden Ergebnisse, zu denen ein Untersuchungsausschuß des belgischen Parlamentes gelangte. (Belgien ist die frühere Kolonialmacht Ruandas.) Saint-Exupérys Report besagt, daß französische Truppen seit 1992 an vorderster Front aktiv - aber geheim - bei der Bekämpfung der Tutsi-Rebellen in Ruanda mitgewirkt haben. Während des Genozids 1994 waren sie präsent, griffen aber nicht ein. Vielmehr verhalfen sie den Initiatoren des Völkermords zur Flucht. Die Tutsi-Invasion Ruandas, die 1992 von ugandischen Boden aus begann, wurde von der Regierung des englischsprechenden Nachbarlandes unterstützt. Es war der Versuch der ethnischen Minorität (etwa 10% der Bevölkerung Ruandas), ein Land zurückzuerobern, das sie für den größten Teil der letzten beiden Jahrhunderte beherrscht hatte.

März 1998

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.