Ausgabe März 1998

Zurück in die Zukunft. Soziale Abenteuer als Pseudoalternative

Stellungnahmen zum dritten Bericht der Miegel-Kommission

Die Erfahrung lehrt, daß Details von Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik in der Regel wichtiger sind als die "großen Würfe". Und der Blick in den Bericht der Zukunftskommission zeigt, daß in der Tat auch hier in den widersprüchlichen Detailvorschlägen des (heterogen zusammengesetzten) Gremiums gravierende Probleme stecken. Die Kommission sieht Innovationen als ein Allheilmittel an.

Aber bezüglich wichtiger Determinanten von Innovationen, nämlich Bildung, Lohnstrukturen und Vermögensbildung, schlägt sie kontraproduktive Reformen vor, die zudem verteilungspolitisch unausgewogen sind. Zum einen meint die Kommission, daß die "arbeitnehmerzentrierte Industriegesellschaft" zu Ende geht, zum andern setzt sie aber gleichzeitig voraus, - daß auch in "absehbarer Zukunft die Mehrheit der Erwerbsbevölkerung ganz oder teilweise abhängig beschäftigt sein" wird; 1) - daß Massenarbeitslosigkeit in Zukunft nicht mehr vermeidbar sein wird. Das führt zu merkwürdigen, aber im Grundsatz konsequenten Schlußfolgerungen: Zwar wird Erwerbstätigkeit die Menschen nach wie vor dominieren, aber für die Arbeitslosen müssen Ersatzbeschäftigungen gefunden werden, damit ihnen die - unvermeidbare - Arbeitslosigkeit nicht so weh tut.

März 1998

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema