Ausgabe November 1998

Verlust der Mitte

Die Erosion der christlichen Demokratie

Ein solches Desaster hat in der Parlamentsgeschichte Nachkriegsdeutschlands noch kein anderer Parteichef angerichtet. Nach 16 Jahren Kanzlerschaft Kohl ist die Union bei Parlamentswahlen in den Bundesländern um zehn Prozentpunkte abgestürzt. Im Bundestag steht die Christliche Union am Ende der Kohl-Ära gar um mehr als 13% schlechter da als zu Beginn der bürgerlichen Koalition. Die CDU ist gleichsam in die frühen 50er Jahre zurückgefallen. Nicht einmal die Sozialdemokraten hatten am Ende turbulenter, quälerischer und destruktiver innerer Auseinandersetzungen zum Ausgang der sozialliberalen Regierungszeit eine derart katastrophale Bilanz vorzuweisen wie die Union nach den Bundestagswahlen 1998. Das hätte noch vor zwei oder drei Jahren niemand ernsthaft für möglich gehalten. 1995 taumelten die Sozialdemokraten von Krise zu Krise und schienen in ihrer Existenz als Volkspartei ernsthaft gefährdet. Die Union dagegen taxierten professionelle Kommentatoren des Politischen im Bereich absoluter Mehrheiten. Sensationell wirkte das nicht. Denn an diese Konstellation hatte sich das Publikum im Laufe der Bonner Republik gewöhnt. Die Christdemokraten erschienen nachgerade chronisch als die eigentliche Staats- und Regierungspartei, die den Sozialdemokraten in vielerlei Hinsicht machtpolitisch strukturell überlegen war.

November 1998

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema