Ausgabe November 1998

Zur Situation der Umwelt in Europa

Im Sommer dieses Jahres hat die Europäische Umweltagentur (EUA) in Kopenhagen ihren zweiten Lagebericht zur Umwelt in Europa vorgestellt 1), eine Weiterführung und Aktualisierung des sogenannten Dobris-Lageberichtes der EUA aus dem Jahre 1995. Dieser zweite Lagebericht konzentriert sich auf die zwölf nach Ansicht der Verfasser wichtigsten Umweltprobleme und kommt zu einer zusammenfassenden Bewertung der Entwicklung der letzten fünf Jahre, wobei hier zwischen der Entwicklung politischer Maßnahmen ("Politik") zur Bekämpfung der jeweiligen Umweltprobleme und der faktischen Entwicklung des Zustandes der Umwelt ("Umweltzustand") unterschieden wird:

Tabelle zu Umweltproblem siehe Anhnag

Selbst wenn man der Tatsache Rechnung trägt, daß Fortschritte in der Politik günstiger beurteilt werden als die Verbesserungen des Umweltzustands selbst, die - sofern die Politik angemessen ist auf politische Veränderungen ja folgen müßten, verdeutlicht die Bewertungsübersicht bereits, daß ein Durchbruch zu entscheidenden Erfolgen in den letzten fünf Jahren jedenfalls noch nicht erzielt werden konnte. Diese nüchterne Sicht steht in eklatantem Widerspruch zu jener Variante des politischen Zeitgeistes, nach der Umweltprobleme seit einiger Zeit zunehmend für sekundär gehalten werden.

November 1998

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema