Ausgabe September 1998

Vom innenpolitischen Zweck nicht gerechtfertigt

Kleine Chronik der Bemühungen des Bundestags-Immunitätsausschusses im Falle Gysi

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wird die "Nachricht" in Zeitungen und Zeitschriften verbreitet: Jetzt sei es - wirklich, tatsächlich, definitiv usw. - "erwiesen": Gregor Gysi habe als inoffizieller Mitarbeiter (IM) für die Staatssicherheit der DDR gearbeitet. Der Bundestags-Immunitätsausschuß hatte in der vorigen Legislaturperiode feststellen wollen, daß eine IM-Tätigkeit Gysis "nicht erwiesen" sei; er brachte das Verfahren aber nicht zu Ende. Nach der Wahl 1994 wurde ein zweites Feststellungsverfahren gegen den Anwalt eingeleitet. Das Verfahren zog sich in die Länge, so lange, daß im März 20 Persönlichkeiten darunter der Berliner Rechtsprofessor Uwe Wesel - an den Ausschußvorsitzenden schrieben: Erstens sei die Aktenlage im Fall Gysi "eindeutig", die gescheiterte Anwerbung und anschließende Überwachung des Anwalts gut dokumentiert, dagegen lägen weder eine IM-Bereitschaftserklärung noch ein IM-Bericht von ihm vor. Zweitens hätte der Bundestagsausschuß bereits im Juni 1996 über sämtliche Informationen verfügt. Was denn die Gründe für eine zweite Untersuchung und für deren Verschleppung bis in Wahljahr seien, wollten die Autoren wissen und sprachen von "politischem Mißbrauch solcher Verfahren".

September 1998

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema