Ausgabe Oktober 1999

Ein totes Land

Als in den ersten Prognosen nach der Saarlandwahl Reinhart Klimmt leicht vorne lag, da waren sich die flinken Kommentatoren und Meinungsforscher einig, daß sich der "Anti-Schröder-Kurs" des Ministerpräsidenten ausgezahlt habe. Später am Abend hieß es dann, er habe sich nicht ausgezahlt - so einen Unterschied machen 6 000 Stimmen. Da fällt nicht ins Gewicht, daß die Bundes-SPD, die anderen Septemberwahlen haben es bestätigt, vom Saarlandergebnis alptraumweit entfernt ist. Am Tag darauf waren die Analysen der Fachleute noch präziser geworden. Ein Vertreter der Forschungsgruppe Wahlen versicherte im ZDF, jener Kurs sei eindeutig falsch gewesen. So könne man eben keine Wahlen mehr gewinnen - gegen die Neue Mitte. Mittlerweile wissen wir zwar, daß sich der Kurs für Klimmt tatsächlich ausgezahlt hat, doch dazu mußte er erst verlieren. Klingt paradox, ist aber logischer als vieles, was uns täglich über Politik erzählt wird.

Reinhart Klimmt jedenfalls ließ an jenem denkwürdigen Abend noch verlauten: "Eine Partei, die nicht mehr diskutiert, ist tot." Es war einmal eine lebendig wirkende SPD, die wollte sich nach Gewinn der Bundestagswahlen daran messen lassen, daß sie die Massenarbeitslosigkeit (zumindest peu … peu) wirksam bekämpft.

Oktober 1999

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema