Ausgabe September 1999

Karlsruhe und die Umverteilung

Es war nicht lange nach dem Streit um das Schröder/Blair-Papier, als für kurze Zeit ein Thema die SPD umtrieb, das ein sozialdemokratisches Anliegen hätte sein können. Die Vermögensteuer, in die Debatte geworfen von wahlkämpfenden SPD-Traditionalisten, wäre eine Umverteilungsmaßnahme gewesen, die jenen linken Seelen wohl getan hätte, die ihre Partei durch den forschen Kurs Gerhard Schröders in eine konturlose Neue Mitte driften sehen. Es ist nichts daraus geworden. Der Kanzler spielte den Ball listig an die Länder weiter, und die schreckten zurück. Die Mehrheit für eine entsprechende Bundesratsinitiative kam nicht zustande. Nicht weiter schlimm? Die Tatsache, daß dem Thema Vermögensteuer trotz des Sommerlochs nur eine kurze Lebensdauer beschert war, mag diesen Schluß nahe legen. Schienen nicht die Argumente der Gegner allzu überzeugend: eine ohnehin zu hohe Steuerlast und die mögliche Verfassungswidrigkeit der Vermögensteuer?

Daß die Steuersätze zu hoch sind, darüber herrscht Konsens, wohl auch innerhalb der SPD. Die Vermögensteuer indes ist weniger ein Instrument der Steuererhöhung als eines der Umverteilung. Und um nichts anderes geht es am Ende der 90er Jahre, in denen Sparen zu einem zentralen Politikfeld geworden ist.

September 1999

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.