Ausgabe April 2000

Wege zum zivilen Frieden

Nachbürgerkriegssituationen im Vergleich

Für Bürgerkriege wie für andere Kriege gilt, daß sie irgendwann enden. In den meisten Fällen werden sie durch den Sieg einer Partei und die Niederlage einer anderen zu Ende gebracht 1) - so die historischen Beispiele des amerikanischen, des russischen und des spanischen Bürgerkriegs oder in jüngerer Vergangenheit des jemenitischen. In wenigen Fällen kommt es zu einer von außen erzwungenen Kriegsbeendigung; manchmal führen Ermüdung oder Siegunfähigkeit der relevanten Akteure zu verhandelten Kompromissen und Friedensabkommen. Dabei gelten die Fälle, in denen ein Krieg, mit oder ohne ausländischen Druck, durch verhandelte Abkommen beendet wurde, als die schwierigsten: Im statistischen Vergleich sind sie weniger stabil als "Lösungen", die durch den militärischen Sieg einer Seite zustande kommen, und insofern die härteren Testfälle für Politik und politische Verschreibungen. 2)

Unser Interesse gilt hier der Nachkriegszeit, den Problemen, die anfangen, wenn der Bürgerkrieg aufhört. Für die politische Praxis ist dies eine unattraktive, meist auch unspektakuläre Phase.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema