Ausgabe Dezember 2000

Merkel, Merz & Meyer

Ein bisschen geistliche Rüste hätte Friedrich Merz ohne Zweifel gut getan. Dieser Tage kann der Unions-Fraktionschef indes nicht einmal unter katholischen Dächern ein Heimspiel erwarten. Als Merz unlängst im großen Saal der katholischen Akademie zu Berlin, demselben, in dem donnerstags der Bundestagausschuss den CDU-Finanzskandal untersucht, über die Zukunft des "C" in seiner Partei diskutierte, legte sein Podiumsnachbar Hans Langendörfer jedenfalls schon nach fünf Minuten ziemlich direkt seinen Finger in die große konservative Wunde. Der Spielraum für die Union sei ziemlich klein geworden, befand der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz. Und zitierte zur Erklärung freimütig Thesen, die man sonst eher von linksliberalen Sozialwissenschaftlern gewohnt ist: Erstens lasse der christlichkonservative Habitus in einer individualisierten Gesellschaft die Mehrheit ziemlich kalt. Zweitens teile die christliche Sozialethik, auf die sich CDU und CSU stets stolz beriefen, bei den derzeit drängenden Fragen nach dem Für und Wider von Globalisierung oder medizinischem Fortschritt "nicht selten die allgemeine Ratlosigkeit". Drittens habe die politische Konkurrenz viele " Modernisierungsziele " übernommen, die ursprünglich von der Union formuliert, aber niemals verwirklicht worden waren.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema