Ausgabe Oktober 2000

Der Brahimi-Report zur Reform der Friedenseinsätze der Vereinten Nationen vom 17. August 2000 (Auszug)

Am 7. März dieses Jahres berief UN-Generalsekretär Kofi Annan eine zehnköpfige Expertengruppe, die Vorschläge zur Verbesserung von Friedenseinsätzen der Weltorganisation erarbeiten sollte. Die Gruppe unter Leitung des ehemaligen algerischen Außenministers Lakhdar Brahimi, der mit Klaus Naumann auch der vormalige Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzende des NATO-Militärausschusses angehörte, legte ihren umfangreichen Bericht am 17. August 2000 dem Generalsekretär vor, der ihn am 21. August dem Präsidenten der UNVollversammlung und dem Präsidenten des Sicherheitsrates zuleitete. Wir dokumentieren nachstehend die als Annex III dem Brahimi-Reports beigefügte Zusammenfassung der Empfehlungen. – D. Red.

 

1. Vorbeugende Maßnahmen (a) Die Sachverständigengruppe unterstützt die Empfehlungen des Generalsekretärs zur Konfliktprävention, wie sie im Millenniumsbericht und bei der zweiten offenen Sitzung des Sicherheitsrats zur Konfliktvorbeugung im vergangenen Juli formuliert worden sind. Das Expertengremium unterstreicht vor allem den Aufruf des Generalsekretärs an „alle, die in den Bereichen Konfliktverhütung und Entwicklung tätig sind - die Vereinten Nationen, die Bretton Woods-Institutionen, die Regierungen und die Zivilgesellschaft - diese Herausforderungen in einer einheitlicheren Art und Weise anzugehen“.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Vermummter Mann mit Sonnenbrille und Helmkamera

Bild: imago images / UPI Photo

Nach Trump: Aussichten auf den Bürgerkrieg

von Alexander Hurst

Donald Trump wird für seine plumpen Hasstiraden in den sozialen Netzwerken zuweilen belächelt. Unter seinen Anhängern gibt es etliche, die diese durchaus wörtlich nehmen und vor Gewalt nicht zurückschrecken. Bei einer Amtsenthebung oder Abwahl Trumps könnte aus den Drohungen schnell bitterer Ernst werden.