Ausgabe Oktober 2000

Finkelsteins Tabubruch

Der kleine Verlag Verso in New York versieht seine Bücher mit guten Klappentexten. Das macht es kritischen Rezensenten leicht, ohne Unfairness mitzuteilen, worum es dem New Yorker Professor Finkelstein in "The Holocaust Industry" geht: "In seiner tabubrechenden und kontroversen neuen Studie geht Norman G. Finkelstein von einer Befragung des Stellenwertes aus, den der Holocaust in der amerikanischen Kultur eingenommen hat, und gelangt zu einer bestürzenden Analyse der jüngsten Abkommen zur Holocaust-Entschädigung ...Aus einer Fülle bislang ungenutzter Quellen enthüllt er die doppelte Übervorteilung sowohl europäischer Länder wie auch rechtmäßiger jüdischer Anspruchsberechtigter und kommt zu dem Schluss, dass die Holocaust-Industrie zu einer ausgesprochenen Bande von Schutzgeld-Erpressern (an outright extortion racket) geworden sei." Die Unternehmer dieser Industrie sind dem Autor zufolge so ziemlich deckungsgleich mit dem Führungspersonal des amerikanischen Judentums. Ein Spitzenfunktionär des Jüdischen Weltkongresses, in dem schmalen Buch aufs Heftigste attackiert, hat in den "Tagesthemen" des Deutschen Fernsehens Finkelsteins Werk mit einem Four-Letter-Word qualifiziert, das in gesitteten US-Zeitungen nicht druckbar ist.

Eine Debatte ist das nicht.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema