Ausgabe April 2001

NMD: Neue Militarisierung des Denkens

Wer NMD alias "Raketenabwehr" für eine sicherheitspolitische Option hält, deren Bewertung er einstweilen getrost den Experten überlassen könne, irrt. Es handelt sich um eine folgenschwere Richtungsentscheidung, die wichtigste seit dem unverhofft glimpflichen Ausgang der Ost-West-Konfrontation. Ob das Sicherheitsverständnis der NMD-Befürworter sich durchsetzt - oder jetzt die überfällige Auseinandersetzung mit dem zugrundeliegenden Weltbild provoziert, dürfte so oder so unser Leben, unser Selbstverständnis, die Kriterien des Zusammenlebens mit anderen nachhaltig beeinflussen. Verständlich genug allerdings, daß die Öffentlichkeit in Europa dem Thema bisher nicht allzuviel Beachtung schenkt, nicht nur wegen des abgehobenen Jargons, in dem es verhandelt wird, sondern wohl auch aus der - trügerisch gewordenen - Gewißheit heraus, Europas Regierungen hätten den amerikanischen Plänen oft genug widersprochen und vor den negativen Folgen gewarnt. Und manche denken, wenn die Amerikaner sich etwas in den Kopf gesetzt hätten sei es auch eine Narretei -, ließen sie sich ohnehin nicht von anderen umstimmen, deshalb sei es politisch das Klügste, die in Washington jetzt regierende Raketenabwehr-Fraktion erst einmal gewähren zu lassen.

Vielleicht merkt sie ja selbst, daß sie einem Phantom nachjagt.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema