Ausgabe April 2001

Nordirland: Guns & Government

IRA erneuert Abrüstungsbereitschaft - BBC bombardiert - 50 Anschläge auf katholische Familien im Januar - Clinton in Ulster: Hoffnung auf Paketlösung - Nordirlands Premier verhängt Sanktionen - Militante Protestanten killen sich gegenseitig - Der erste Blick in die Waffenlager: Nordirische Politik elektrisiert vom Angebot der IRA - Verhandlungen festgefahren - Nordirlands Regierung vor dem Aus - Warten auf die "Entwaffnung in den Köpfen" Kritische Zeiten in Ulster... Schlagzeilen aus einem Jahr Friedensprozess in Nordirland, vom März 2001 aus rückwärts gelesen. Geht es auch vorwärts im Norden der grünen Insel?

Psychische Blockaden, politische Krisen und immer wieder neue Formen der Gewalt begleiten die schwierige Umsetzung des Karfreitagsabkommens, das Ostern vor drei Jahren von einer beachtlichen nordirischen Mehrparteienkoalition verabschiedet und später von einer breiten Bevölkerungsmehrheit im Norden und Süden Irlands in Referenden begrüßt wurde. Einiges spricht zwar dafür, dass es in Nordirland - anders als im Nahen Osten - weder zu einer "Kündigung" der vertraglichen Grundlagen noch zu einer vergleichbaren Eskalation der Gewalt kommen wird. Aber man hört immer häufiger das Wort "fudge" zur Beschreibung des Abkommens, was so viel bedeuten soll wie zu weich bzw. vage, um die strittigen Fragen zu lösen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema