Ausgabe Dezember 2001

Am Rande der Rezession

Bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage macht das R-Wort die Runde. Befindet sich die Gesamtwirtschaft in der Rezession? Das ist der Fall, sobald ein „deutlicher Rückgang der Wirtschaftsleistung über mehrere Monate hinweg quer durch die Volkswirtschaft in der Industrieproduktion, Arbeitslosigkeit, Realeinkommen sowie Groß und Einzelhandel erkennbar ist“.1 Der Bundeskanzler kann keinerlei R-Gefahr ausmachen, und der Bundesfinanzminister verbreitet Optimismus: Das Wirtschafts-wachstum durchliefe eine Delle, d.h. es erhole sich wieder schnell. Wer so argumentiert, der sieht auch keinen finanzpolitischen Handlungsbedarf. An die Stelle einer Politik mit gegensteuernder Hand tritt der marktoptimistische Schwur auf die ehernen Selbstheilungskräfte kapitalistischer Dynamik. Zu den vielfältigen Arten der Problemverdrängung gehört der Vorwurf, nicht die Lage sei schlecht, höchstens das Gerede darüber: Wird die konjunkturelle Krise wieder mal zur intellektuellen Kopfgeburt ewig pessimistischer Ökonomen umgedeutet? Klarheit verschafft ein Blick auf die Entwicklung der objektiven Determinanten der Gesamtwirtschaft.

In ihrem Herbstgutachten kommen die sechs großen wirtschaftswissenschaftlichen Institute zum dem Ergebnis: „Im Herbst 2001 befindet sich die deutsche Wirtschaft am Rande einer Rezession.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema