Ausgabe Dezember 2001

Chilenische Impressionen

Wenn diese Zeilen im Druck erscheinen, wird die Abrißbirne dem Café El Biógrafo bereits den Garaus gemacht haben. Damit hört Santiagos politisch temperiertes Bohème-Herz zu schlagen auf. Chiles Kapitale wird erneut um einige Grade anständiger; oder, wenn man so will, langweiliger. Das vermerkt melancholisch nicht nur der Autor dieser Zeilen, der Santiago de Chile seit 1968 periodisch besucht, sondern zum Beispiel auch der chilenische Krimi-Autor Ramón Díaz Eterovic, dessen übermäßig Wodka trinkender Detektiv Heredia mit seinem Kater namens Simenon debattiert und das Verschwinden vertrauter Kneipen beklagt.

Díaz Eterovic, dessen Bösewichter bei diffusen Geheimdienst-Seilschaften aufund untertauchen, wird vom Diogenes-Verlag gerade in den deutschen Sprachraum eingeführt. Santiago de Chile war immer die Stadt der Cafés, der Kneipen, der Kaschemmen, in denen man bei gutem Wein stundenlang diskutierte, um nach Mitternacht rauschhaft der Poesie zu verfallen. Auch Manfred Max-Neef, Chiles alternativer Nobelpreisträger mit zeitweiligem Hauptquartier im El Biógrafo, trauert der Bohème-Vergangenheit nach, zwischen 1964 und 1973 kulturell zudem außerordentlich kreativ.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema