Ausgabe Mai 2001

Exzeßtaten als Rechtsbruch

Gewiß, das Diktum des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) vom 22. März 2001 in der Sache Strelitz, Kessler, Krenz und K.-H. W. gegen Deutschland überrascht nicht, wie Georg Schirmer in seinem Kommentar feststellt. Wer Freisprüche für die vier "Mauerschützen", den direkten (Grenzsoldat) und die drei indirekten (hohe und höchste Funktionäre der ehemaligen DDR), erwartet hatte, war in der Tat blauäugig. Denn der EGMR ist weder Kassations- noch Verfassungsgericht mit Normkontrollbefugnis. Die Begründung des Urteils beginnt mit der Feststellung, daß der Gerichtshof gemäß Art. 19 lediglich die Einhaltung der Verpflichtungen der Staaten aus der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) Konvention sicherzustellen hat, und das war hier das Rückwirkungsverbot nach Art. 7 Abs. 1. Es obliegt den nationalen Gerichten, internes Recht auszulegen und anzuwenden, nicht dem Europäischen Gerichtshof, mögliche Fehler bei Sachverhaltsermittlung und Rechtsauslegung zu beseitigen. Am Sachverhalt, wie ihn die deutschen Gerichte ermittelt hatten, war also nicht zu rütteln.

So war zum Beispiel von der Existenz eines "Schießbefehls" mit quasi-normativem Richtliniencharakter auszugehen, der von höchster Stelle formuliert war und das positive Recht der DDR überlagert bzw. verdrängt habe.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema