Ausgabe Mai 2001

Telekom unter Druck

Die Deutsche Telekom ist unter Druck geraten, nicht nur durch die nachträgliche Korrektur der Bewertung ihrer Immobilien. Wie ist die Lage des Unternehmens, das vor fünf Jahren mit der damals weltweit zweitgrößten Emission die Aktie in Deutschland als Anlageform popularisiert hat? Zwar konnte es laut vorläufigen Eckdaten auch im Geschäftsjahr 2000 den Konzernumsatz wieder steigern (um mehr als 15%, auf fast 41 Mrd. Euro), hat aber in Deutschland seit der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes dennoch kontinuierlich Marktanteile verloren. Nach eigenen Angaben gingen diese 1999 gegenüber dem Vorjahr um 9 Punkte auf nur noch 61% zurück. Die Situation hat sich auf den einzelnen Teilmärkten wie folgt entwickelt.

- Laut Jahresbericht 2000 der Regulierungsbehörde steigerte sich in den vergangenen drei Jahren der Verkehr im Festnetz um über 60%. An dem Verbindungsvolumen von 290 Mrd. Minuten hatten die Wettbewerber der Telekom einen Marktanteil von 22%.

- Auf den Märkten für Fern- und Auslandsgespräche hat die Telekom der Monopolkommission zufolge in den ersten zweieinhalb Wettbewerbsjahren in spürbarer Größenordnung Marktanteile verloren. Die Zahl der Marktzutritte ist hoch und es herrscht intensiver Preiswettbewerb. Bei Inlandsferngesprächen betrug der umsatzmäßige Marktanteil der Telekom im ersten Quartal 1999 noch 71,4%.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft