Ausgabe Oktober 2001

Von der Unwirtschaftlichkeit des Standorts Deutschland

Seit dem Frühjahr dieses Jahres mehren sich wieder die Stimmen, die das Nachlassen des Wirtschaftswachstums auf die mangelnde Attraktivität des Standorts Deutschland zurückführen. Die Steuersätze und Löhne seien zu hoch, die Märkte blockiert, das soziale System sei verkrustet und der Reformstau werde nicht zügig abgebaut. Ausländische Unternehmen mieden den Standort Deutschland und deutsche Unternehmen mit Geschäftssinn wanderten zunehmend ins Ausland ab. Ein Blick auf die Zahlen bietet für derartige Behauptungen aber keinerlei Belege.

Anfang Juli hat Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften, eine erste Bilanz für die Direktinvestitionsströme 1999 und 2000 geliefert.1 Hervorhebenswert waren für die Statistiker aus Luxemburg zwei Fakten: Erstens sind die Ströme an Direktinvestitionen trotz der weltwirtschaftlichen Widrigkeiten im vergangenen Jahr nicht versiegt, sondern innerhalb und auch außerhalb der Europäischen Union weiter angestiegen. Die Investitionen durch Drittländer in den Mitgliedstaaten der EU sind im Jahr 2000 gegenüber 1999 um 27%, die der EU-Mitgliedstaaten in Drittländer um 12% höher.

Zweitens betont das Statistische Amt in seinem Pressetext, dass auch im Jahr 2000 Deutschland das wichtigste Ziel ausländischer Investitionen innerhalb der Europäischen Union war.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft