Ausgabe September 2001

Bush, Putin und die Raketenabwehr

Beim G8-Gipfel in Genua vereinbarten US-Präsident George W. Bush und der russische Präsident Wladimir Putin Gespräche über den Zusammenhang zwischen Raketenabwehr und einer beiderseitigen Verringerung der Kernwaffenarsenale. US-Regierungsvertreter stellten eine Zusammenarbeit mit Moskau bei der Raketenabwehr und in anderen Militärbereichen in Aussicht. Da Rußland dem US-Raketenabwehrprogramm Missile Defense (MD) bislang Widerstand entgegensetzte, werten manche Beobachter schon das Stattfinden der Gespräche als Durchbruch zu einer möglichen Einigung. Worüber Amerikaner und Russen reden wollen, bleibt angesichts der verordneten Geheimniskrämerei unklar. Zunächst einmal dürfte es um die Frage gehen, welches Niveau und welche Zusammensetzung die zukünftigen Kernwaffenarsenale haben sollen. Während hier eine Einigung denkbar erscheint, bleibt die Einhaltung des ABM-Vertrages zur Begrenzung der Raketenabwehr umstritten.

Moskau betrachtet den Vertrag weiterhin als Eckstein der strategischen Stabilität. Die Bush-Administration möchte ihn lieber heute als morgen loswerden. Sie will keinerlei vertragliche Fesseln für ihre Raketenabwehrpläne akzeptieren und droht, die nächsten Stufen in der Erprobung und Stationierung von Raketenabwehrkomponenten auch ohne russische Zustimmung durchzuführen.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema