Ausgabe Juli 2002

Wenn Solidarität in Geiselhaft mündet

Über die Schwierigkeit

Seit dem Scheitern des Friedensprozesses in Camp David bestimmen wieder militärische Gewalt und Terror das Leben in Israel und Palästina. Eine politische Lösung scheint in weite Ferne gerückt. Hanno Loewy, Gründer des Frankfurter Fritz Bauer Instituts zur Erforschung und Dokumentation des Holocaust, sorgte vor einigen Wochen mit einer ungewöhnlichen Stellungnahme für Aufsehen. Angesichts eines Konflikts, in dem beide Seiten die Grenzen des Völkerrechts längst hinter sich gelassen hätten, gebe er sein "Rückkehrrecht" nach Israel und damit "die Fiktion einer angeborenen Zugehörigkeit zur israelischen Nation" auf. Kurz darauf beschäftigte der Antisemitismus-Streit um die FDP die Öffentlichkeit und verstärkte bei Juden in Deutschland das Gefühl, wieder auf gepackten Koffern zu sitzen. Die "Blätter"-Redaktion sprach mit Hanno Loewy über Solidarität mit Israelis und Palästinensern, deutsche Debatten und das jüdische Bedürfnis nach einem "sicheren Hafen". - D. Red.

"Blätter": Herr Loewy, Sie haben kürzlich symbolisch Ihr Rückkehrrecht nach Israel zurückgegeben. 1) Das hat Ihnen sicherlich nicht nur Beifall eingebracht.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema