Ausgabe März 2002

Amerika im Rüstungsrausch

Kurz nach Bushs Kampfansage an die „Achse des Bösen“ sind in Washington in einer Nacht zwei Obdachlose auf der Straße erfroren. Das wurde in den örtlichen Medien gemeldet, aber sonst? Der jüngste Haushaltsentwurf des amerikanischen Präsidenten schiebt die sozialen Probleme zur Seite. Ist doch Krieg! Politiker können das gar nicht oft genug sagen, damit das Volk es auch kapiert. Das versteht sich nicht von selbst, denn in Afghanistan hat man doch zu Null gewonnen, und der 11. 9. versinkt allmählich im Nebel der Vergangenheit. Die Angehörigen der World Trade Center-Opfer gelten wegen ihrer Entschädigungsforderungen nicht mehr nur als Leidtragende, sondern auch als Goldgräber. (Schon beklagen sich Angehörige der Opfer von Oklahoma City.) Und sonst merken die meisten Amerikaner nichts vom „Krieg”, abgesehen von der neuen Arroganz und dem Sendungsbewusstsein der Polizisten und Uniformierten, die im Namen der „Inneren Sicherheit“ Straßen sperren, Körper abtasten und Vorschriften machen.

Aber ’s ist Krieg! Sagt der Präsident, die demokratischen Politiker, sich verantwortungbewusst gebende Repräsentanten der schreibenden und moderierenden Zunft, und die Denker der Think Tanks. Krieg, das heißt zuerst einmal: Geld, Money, Dollars.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema