Ausgabe März 2002

Italiens Europapolitik am Scheideweg

Es gehört nicht gerade zur feinen italienischen Art, seinem Gegenüber einen Tritt ans Schienbein zu verpassen. Doch manchmal müssen solch rüde Methoden eben her, mag sich Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi gedacht haben, als er während des NATO-Gipfels im letzten Juni seinem damaligen Außenminister Renato Ruggiero unter dem Verhandlungstisch zu verstehen gab, sich gefälligst nicht zu sehr in den Vordergrund zu drängen, und zutrat. Dass es Berlusconi und nicht Ruggiero war, der diese Episode nun, nach dem endgültigen Zerwürfnis beider, ausplauderte, spricht für die diplomatische Verlässlichkeit des letzteren ebenso wie für den ungestümen und barschen Politikstil des ersteren. Sympathisch seien sie einander eh nie gewesen, schob Berlusconi noch hinterher, und wer die beiden schon mal gemeinsam erleben durfte, kann nur bestätigen: Da trafen Welten aufeinander. Anfang diesen Jahres kam dann der große Paukenschlag.

Nach nur sechs Monaten an der Spitze der Farnesina, des Auswärtigen Amts in Rom, wurde Ruggiero gegangen. Flugs quartierte Berlusconi fürs Erste sich selbst dort ein.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema