Ausgabe Oktober 2002

Kästchendenken in Johannesburg

"Wir, die Repräsentanten der Menschen in der Welt, erneuern unsere Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung". So anspruchsvoll beginnt die feierliche Deklaration der Staatsoberhäupter zum Abschluss des UN-Gipfels für nachhaltige Entwicklung, der am 4. September in Johannesburg zu Ende ging.

Während die etwa einhundert im vornehmen Johannesburger Vorort Sandton versammelten Regierungschefs diese Erklärung abgaben, hatte der von Präsident Bush zu einer kurzen Stippvisite entsandte US-Verteidigungsminister Colin Powell bereits besseres zu tun: Er befand sich in einem Hubschrauber über den Regenwäldern des ölreichen Gabun, zusammen mit dessen Präsidenten Omar Bongo, einem in Afrika insbesondere für bad governance bekannten Repräsentanten der Menschen. Diesen lobte er als Beispiel für ganz Afrika, allerdings nicht wegen seines diktatorischen Regierungsstils und diverser erfolgreicher Wahlmanipulationen, sondern weil er unlängst einen Teil des Gabunischen Regenwaldes zu Nationalparks erklärt hatte. So flexibel kann amerikanische Außenpolitik sein. Powell, dem in der Bush-Administration die Rolle des good guy zukommt, gab anschließend zu Protokoll, das Highlight seiner Afrikavisite sei "nicht das Gipfeltreffen, sondern ein Waldspaziergang" gewesen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Deutsch-französischer Wettlauf um Afrika

von Frauke Banse

Auf die Frage, was die „globalen Anfechtungen“ aus China, Russland und den USA mit Europa machen würden, antwortete Angela Merkel jüngst in einem Zeitungsinterview: „Sie fordern uns immer wieder ab, gemeinsame Positionen zu suchen. […] Unsere Afrikapolitik folgt inzwischen einer gemeinsamen Strategie, die vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

Tribut für China: Die neue eurasische Weltordnung

von Ulrich Menzel

Erst die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, dann die Ausrufung des Handelskrieges gegen China und – wenn auch mit Aufschub – gegen Europa und schließlich die Aufkündigung des Iran-Abkommens: Es vergeht kein Tag, an dem der US-Präsident Donald Trump die Welt – und vor allem den europäischen Teil des Westens – nicht mit seinen schei