Ausgabe September 2002

Berliner Dilettanten

Was gilt schon die Plünderung einer Bank gegen kostenlose Flüge auf der Senator-Card der Lufthansa? Das fragen sich derzeit die Aktivisten der "Initiative Berliner Bankenskandal", die von der Berliner Attac-Regionalgruppe und dem Professor für Politikwissenschaft Peter Grottian gegründet wurde, und die Vorgänge um die landeseigene Berliner Bankgesellschaft zum Thema machen will. 1994 hatten sich Berliner Sparkasse, Berliner Bank, die Berlin Hyp und einige kleinere Regionalbanken auf Betreiben des Senats zur Bankgesellschaft zusammengeschlossen, um einen Finanzkonzern von internationalem Rang zu formen. Doch Größenwahn und Dilettantismus liegen in Berlin stets nahe beieinander: Am Ende des Traums vom Bankzentrum Berlin stehen durch Misswirtschaft und Selbstbedienungsmentalität verursachte Defizite in Milliardenhöhe, für die das ohnehin völlig überschuldete Land aufkommen muss - ein Skandal, dessen finanzielles Ausmaß und kriminelle Energie den Kölner Trienekens-Klüngel und das Bonusmeilen-Sommertheater bei weitem übertrifft.

Dennoch füllt die Bankgesellschaft allenfalls die Seiten der Lokalpresse. Nicht einmal im Juli, als die Initiative Berliner Bankenskandal die Namen von prominenten Zeichnern eines Skandalfonds der Bankgesellschaft publik machte, waren überregionale Medien hinter dem Ofen hervorzulocken.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema