Ausgabe September 2002

Berliner Dilettanten

Was gilt schon die Plünderung einer Bank gegen kostenlose Flüge auf der Senator-Card der Lufthansa? Das fragen sich derzeit die Aktivisten der "Initiative Berliner Bankenskandal", die von der Berliner Attac-Regionalgruppe und dem Professor für Politikwissenschaft Peter Grottian gegründet wurde, und die Vorgänge um die landeseigene Berliner Bankgesellschaft zum Thema machen will. 1994 hatten sich Berliner Sparkasse, Berliner Bank, die Berlin Hyp und einige kleinere Regionalbanken auf Betreiben des Senats zur Bankgesellschaft zusammengeschlossen, um einen Finanzkonzern von internationalem Rang zu formen. Doch Größenwahn und Dilettantismus liegen in Berlin stets nahe beieinander: Am Ende des Traums vom Bankzentrum Berlin stehen durch Misswirtschaft und Selbstbedienungsmentalität verursachte Defizite in Milliardenhöhe, für die das ohnehin völlig überschuldete Land aufkommen muss - ein Skandal, dessen finanzielles Ausmaß und kriminelle Energie den Kölner Trienekens-Klüngel und das Bonusmeilen-Sommertheater bei weitem übertrifft.

Dennoch füllt die Bankgesellschaft allenfalls die Seiten der Lokalpresse. Nicht einmal im Juli, als die Initiative Berliner Bankenskandal die Namen von prominenten Zeichnern eines Skandalfonds der Bankgesellschaft publik machte, waren überregionale Medien hinter dem Ofen hervorzulocken.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.