Ausgabe April 2003

Wege aus der kommunalen Finanzmisere

Die Finanzlage der Kommunen Deutschlands, die schon seit längerem im Argen lag, hat in den letzten Jahren katastrophale Ausmaße angenommen. Dabei zeigt sich eine Scherenbewegung: Während die Einnahmeseite massiv schrumpft, nehmen die ausgabenwirksamen Aufgaben rapide zu – und dies trotz einer Einsparpolitik, die das kommunale Dienstleistungsangebot bedrohlich schrumpfen lässt.

Die Finanzlage der Kommunen Deutschlands, die schon seit längerem im Argen lag, hat in den letzten Jahren katastrophale Ausmaße angenommen. Dabei zeigt sich eine Scherenbewegung: Während die Einnahmeseite massiv schrumpft, nehmen die ausgabenwirksamen Aufgaben rapide zu – und dies trotz einer Einsparpolitik, die das kommunale Dienstleistungsangebot bedrohlich schrumpfen lässt. Allein im Jahr 2001 belief sich die Deckungslücke auf 4 Mrd. Euro. Anfang der 90er Jahre war in Folge der deutschen Vereinigung die Schuldenfinanzierung allerdings noch höher. Nachdem Mitte der 90er Jahre die kommunalen Haushalte ein durchschnittliches Finanzierungsdefizit von 7 Mrd. Euro aufwiesen, schlugen die Städte und Gemeinden einen massiven Konsolidierungskurs ein. Dieser ging zu Lasten von Investitionen und Personalausgaben. Nach Überschüssen in 1998 und 1999 mit 2,4 bzw. 1,9 Mrd. Euro wiesen die Kommunen 2001 jedoch erneut wieder ein Minus von 4 Mrd. Euro aus. Für das Jahr 2002 betrug das Defizit knapp 9 Mrd. Euro.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.