Ausgabe Januar 2003

Israel und Palästina: Trennung oder Versöhnung

Seit dem Ausbruch der Al-Aksa-Intifada am 28. September 2002 hat sich die Lage im Nahen Osten dramatisch verschlechtert. Die Konfliktparteien beschuldigen sich gegenseitig, nicht fähig zu sein, das Blutvergießen zu beenden und zu Friedensverhandlungen zurückzukehren. Beide Seiten sind Geiseln eines Teufelskreises von Gewalt und Gegengewalt geworden. Einige meinen deshalb, es sei nicht mehr möglich, den Friedensprozess wiederzubeleben.

Nachdem die zweite Intifada ausgebrochen war, begann Israels Regierung damit, gezielt palästinensische Aktivisten zu ermorden. Dafür setzt sie F-16 Kampfflugzeuge, Kampfhubschrauber, Panzer und all ihre militärische Macht ein. Fast jedes Mal, wenn ein Aktivist getötet wurde, schworen seine Kameraden Rache – und die Gewaltspirale drehte sich weiter. Israel verschärfte seine Unterdrückungsmaßnahmen gegen die Palästinenser durch Abriegelungen, Ausgangssperren und die Einrichtung von Checkpoints, an denen Personenkontrollen vorgenommen werden. Es isolierte palästinensische Wohngebiete voneinander und besetzte aufs Neue Teile des Gebiets „A“, das vorher unter voller palästinensischer Kontrolle gewesen war. Mittlerweile sind das gesamte Westjordanland und Abschnitte des Gazastreifens wieder besetzt.

Nach zwei Jahren Gewalt scheint die Lage komplizierter denn je.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.