Ausgabe Juli 2003

Bushs letzte Chance

Die Pläne der Bush-Administration für eine neue Welt beruhen auf einer Fortschrittstheorie, wonach der endgültige und natürliche Zustand der Menschheit eine weltumspannende Demokratie ist. Und dabei bedeutet das präemptive Vorgehen gegen Schurkenregime wie das im Irak eben nur, Hindernisse auf dem Weg zu dieser gemeinsamen Bestimmung zu beseitigen.

Es gibt allerdings einen bedeutenden ideologischen Konflikt innerhalb des rechten Flügels der Republikaner und der konservativen intellektuellen Kreise. Ein beachtlicher Teil der christlichen fundamentalistischen Gemeinde in den Vereinigten Staaten ist mittlerweile davon überzeugt, der Islam stehe für das Böse und der Krieg der USA mit der islamischen Welt sei Teil biblischer Vorhersehung.

Diese selbstgerechte, theologisch unqualifizierte und extrem gefährliche Idee findet ihre verfeinerte Entsprechung in der weit verbreiteten These, dass Moslems unfähig zur Demokratie seien.

Samuel Huntingtons boshafte Behauptung, der "nächste Weltkrieg" werde ein Kampf der Kulturen sein, enthält unter anderem die Anmerkung, es sei eine rein moslemische Eigenschaft, zur Gewalt zu neigen.

Solche Ideen werden allerdings ganz pragmatisch in einem Artikel von Larry Diamond mit dem Titel "Universal Democracy?" in Frage gestellt. Der Autor arbeitet beim Hoover Institut, der Text erschien in der neuesten Ausgabe der in Washington, D.C.

Sie haben etwa 24% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 76% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema