Ausgabe Mai 2003

Dieser alles beherrschende Bezugsrahmen

Palästina/Israel und das tödliche Ende der deutsch-jüdischen Symbiose

Aus heiterem Himmel fragte mich vor einigen Wochen eine in Amerika geborene und dort ausgebildete palästinensische Wissenschaftlerin: „Frau Hass, ich war überrascht zu hören, dass es in Israel Witze über den Holocaust gibt. Stimmt das?“ Ihre Überraschung überraschte mich, ja sie kränkte mich sogar ein wenig. Ich dachte an unseren Galgenhumor, an die schwarzen Witze, die wir erfanden und in der Schule, zuhause sowie unter Freunden herumerzählten – ein Ausdruck psychischer Ausgeglichenheit, würde ich sagen. Und ich schaffte es zu antworten: „Natürlich gibt es die. Sie scheinen ja keine hohe Meinung von den Israelis zu haben.“

Ich gebe zu: eine miserable Antwort angesichts der Tatsache, dass Israel seit 55 Jahren die wichtigste Macht im Leben der Palästinenser ist und ihren Alltag diktiert; dass es seit 36 Jahren ein Besatzungsregime aufrecht erhält – und seit zweieinhalb Jahren ein grausiges Regiment andauernder Militäroffensiven gegen ein ganzes Volk führt. „Das können Sie mir kaum zum Vorwurf machen“, antwortete sie passender Weise.

Ich bestand auf dem Versuch, die israelische Besatzungsherrschaft für einen Augenblick außen vor zu lassen, und entgegnete: „Von einer Anthropologin hätte ich erwartet, dass sie nicht überrascht ist“.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.