Ausgabe November 2003

Die kaschierte Ölknappheit

Dass eines Tages die fossilen Kohlenwasserstoffe, also Öl und Gas, knapp werden, ist sicher. Offen ist lediglich, wann das der Fall sein wird. Steht dies bald bevor, so ist es ein Vorgang von hoher politischer Bedeutung – in mehrfacher Hinsicht: Er geht sowohl Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrspolitik an, aber auch und nicht zuletzt die Sicherheitspolitik – das entsprechende Mandat in den Verteidigungspolitischen Richtlinien von 1992 belegt dies. Dort war das "vitale Sicherheitsinteresse" Deutschlands als das des "ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen [...] im Rahmen einer gerechten Weltwirtschaftsordnung" erstmals formuliert worden. Dies musste als Mandat verstanden werden, die Versorgung mit dem Rohstoff Öl im Notfall auch mit militärischen Mitteln sicherzustellen.

Die Warnung vor einer baldigen Ölknappheit liegt somit an einer Schnittstelle verschiedener politischer Kompetenzen und Interessen. An ihr sitzt eine eher unscheinbare wissenschaftliche Behörde, die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), die dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) nachgeordnet ist. Sie erstellt periodisch Monitoringberichte zur Reichweite von Energiereserven bzw. -ressourcen mit dem Ziel, Vorsorge zur Vermeidung des Risikos zu ermöglichen, dass uns die traditionelle Basis unserer Industriewirtschaft überraschend abhanden kommt.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema